Aufgeregt und voller Vorfreude starteten die Tier-Kurs-Kinder zu ihrem Ausflug auf den Bauernhof zu Andreas Löhner nach Gemeinreuth.

„Darf man die Kälbchen auf den Arm nehmen? Legen die Hühner auch Eier?“

Diese und andere Fragen wurden bereits auf der Hinfahrt im Bus eingehend diskutiert.
Und mit dem Eintreffen am Ort des Geschehens wurden sie nicht weniger. „Wo sind die Eier?
Gibt es auch einen Traktor? Hat die Kuh wirklich so eine lange Zunge?“

Viele der Fragen ließen sich auch im Handumdrehen während des Rundgangs beantworten. Zunächst inspizierten die Kinder das Hühnerhaus, wo auch die Eier zu finden sind und lernten Trudy, Hildi und Sieglinde kennen. Die Hennen freuen sich auf dem Bauernhof ihres Lebens, verbringen die Nacht aber lieber hinter den sicheren Wänden ihrer Behausung, damit der Fuchs oder Marder sie nicht holen.

Beim Weiterlaufen wurde der Misthaufen eingehend begutachtet und die Herkunft des „dreckigen Heus“ (so die Bezeichnung der Kinder) erörtert. In der großen Halle konnten Walze, Rundballenpresse, Traktor und Mähdrescher bestaunt werden. Wer wollte, durfte probesitzen und auch den ein oder anderen Knopf einmal drücken. Mit strahlenden Augen hielten die kleinen Traktorfahrer und – fahrerinnen das Lenkrad und wuchsen dabei förmlich um einige Zentimeter vor Stolz.

Bei den Kühen staunten die Jungen und Mädchen über deren Größe, nicht jeder hatte sich das so gewaltig vorgestellt. Einstimmig beschlossen sie deshalb auch, die Kälbchen lieber nicht auf den Arm zu nehmen. Die meisten trauten sich mutig, die Tiere zu streicheln und sie mit Gras zu füttern. Sogar die lange Zunge konnten sie dabei in Augenschein nehmen.
Vorbei am Melkstand ging es zur Brotzeit. Dort gesellte sich auch Nero der Hofhund zu der munteren Truppe. Nach Würstchen, Wasser, Milch und Gummibärchen-Nachtisch breitete sich eine wohlige Müdigkeit in der Gruppe aus. Nach dem Fototermin auf dem Anhänger starteten die Kinder mit vielen neuen Eindrücken in den Feierabend und hatten daheim viel zu erzählen.