Um diese Fragen näher zu beleuchten, schlüpften die Hortkinder in der Herbstferienwoche in die Rolle eines Produkttesters.
Sie untersuchten das zahlreiche Warenangebot genauer. Im ortsansässigen EDEKA-Markt wurden sowohl Markenprodukte, wie auch die Gut-und-Günstig-Alternativen gekauft. Wie viel steckt wirklich in der Verpackung? Hierbei stellten sie bereits fest, dass ein direkter Vergleich oft schwierig ist, da die Größe der Verpackungen und die enthaltenen Mengen stark voneinander abweichen.
Die erworbenen Produkte wurden auf Aussehen und Geschmack getestet. Während sich bei dem beliebten Schokoaufstrich und den Chips das Markenprodukt durchsetzt, war es in vielen anderen Bereichen nicht so eindeutig. Auch die Frage: Spricht dich die Werbung an? wurde im Plenum eifrig diskutiert.

Was ist saisonal? Was ist regional? Die Produkttester machten sich auch hierzu Gedanken. Mit dem Zug ging es auf den Wochenmarkt nach Naila. Die Kinder wurden aufs herzlichste von den Marktfrauen und -männern begrüßt, wie auch von weiteren Wochenmarktbesuchern. Die vielfältige Obst- und Gemüseauswahl beeindruckte sehr. Die Jungen und Mädchen überlegten dabei genau, bei welchem Stand sie die frischen Zutaten für die Kochaktion am nächsten Tag einkaufen wollten. Außerdem wurde hier und da ein Schwätzchen gehalten. Die Imkerin erzählte beispielsweise von ihren Bienen und dem Honig. Köstliche Bonbons mit dem goldenen Saft und eine gefüllte Honigwabe gab es obendrein.

Fertigprodukt? Oder doch lieber frische Ware? Zum Ferienabschluss schöpften alle aus einem Suppentopf. Kartoffeln, Sellerie, Lauch, Karotten und frische Petersilie wurden von den Jungköchen zu einem deftigen Gemüseeintopf zubereitet. Bratapfel mit Vanillesoße rundete die Gaumenfreude ab.
Nach dieser lebenspraktischen Woche rund um das Thema Marktcheck,
lautete das Fazit der Kunden von morgen: Wir achten zukünftig noch genauer auf Preis, Leistung, Saisonalität und Regionalität!